Ebola-Krise 2014

Seit dem Ausbruch von Ebola im März 2014 bis zum Ende der Krise im November 2015 wandten sich einige NGOs, Regierungen und Hilfsorganisationen an uns, um den betroffenen Gebieten (Sierra Leona, Guinea, Liberia) mit Hilfsgütern, die via Cargo Charter transportiert wurden, ihre Unterstützung zuteilwerden zu lassen.

 

Eckdaten

Situation: Epidemie einer hoch ansteckenden Krankheit im Zielgebiet

Fracht: Große Mengen an unterschiedlichen Typen von lebensnotwendigen Hilfsgütern

Lösung: insgesamt 128 Flüge zwischen Europa, den USA und dem Mittleren Osten und Sierra Leone und Monrovia, Liberia.

 

Herausforderung

Die hoch ansteckende Eigenschaft von Ebola erschwerten die Bereitstellung von Unterstützung enorm, besonders aus der logistischen Perspektive, da große Teile der Flughäfen geschlossen worden sind und es dem Bodenpersonal nicht gestattet war, Flugzeuge zu be- und entladen.

 

LösungAir Partner arbeitete eng mit dem Kunden zusammen, um Transporte lebensnotwendiger Gegenstände in die betroffenen Regionen zu ermöglichen. Auf Grund der unterschiedlichen Frachttypen und des großen Volumens an Gütern, die transportiert werden mussten, wurden mehrere Flugzeugtypen von AN12 bis B747-400F eingesetzt. Das Frachtteam organisierte insgesamt 128 Flüge zwischen Europa, den USA und dem Mittleren Osten und Freetown, Sierra Leone und Monrovia, Liberia. Am Höhepunkt der Krise wurden alle 48 Stunden Flüge losgeschickt, um medizinisches Equipment und Güter, Fahrzeuge, Baumaterial und Schutzkleidung zu befördern. Das Team war außerdem mit der Aufgabe betraut, Plasma in temperaturgeregelten Envirotainern zu transportieren.

Insgesamt flogen wir 3.400 Tonnen Hilfsgüter für unsere Kunden auf 128 Flügen, zu denen 150 Krankenwagen, mehr als 1400 Betten und über eine Millionen Sicherheitsanzüge sowie ein ganzes medizinisches Behandlungszentrum mit 92 Betten zählte, welches aus Krankenwagen, Zelten, Generatoren, Klima- und Lichtanlagen, Decken, Planen, Schlafkissen, Wassertanks und Kanister zusammengestellt worden ist. Wir nutzten dabei unsere langjährige Erfahrung für die Bereitstellung von Flugzeugchartern unter schwierigsten Umständen und konnten so dazu beitragen, Ebola durch den Transport essentieller Güter zu bekämpfen.

Unser weltweites Netzwerk und unser Einsatz rund um die Uhr ermöglichte es uns unseren Kunden den bestmöglichen Service zu erweisen und Fluggenehmigungen für die Landung in Übersee schnellstens zu sichern.

 

Wenn es darum geht, unseren Kunden weltweit eine geeignete Transportlösung für ihre Hilfsfracht bereitzustellen, können diese sich stets auf unsere langjährige Erfahrung in der Beförderung unterschiedlichster Materialien zu Destinationen, die durch Katastrophen oder Konflikte schwer zu erreichen sind, verlassen. Der Transport von zeitkritischer Fracht per Charter zählt zu unseren Kernkompetenzen und unsere Kunden profitieren von unserem globalen Netzwerk. Durch unser 24/7 Support Team sind wir jederzeit für Sie erreichbar, um Ihnen rund um die Uhr einen kompetenten und zuverlässigen Service zu gewährleisten, sodass Sie keine Deadline verpassen.

Wir antworten in nur 20 Minuten auf Ihre Anfrage, um bei der Beförderung essenzieller Hilfsgüter, medizinischem Equipment oder anderen notwendigen Lieferungen keine Zeit zu verlieren.

Anfrage

Ähnliche Fallstudien